Der Grad an Mundgeruch variiert stark von Mensch zu Mensch. Nur ein kleiner Anteil von Menschen mit Mundgeruch ist schwer betroffen. Eine gute Methode, um Mundgeruch vorzubeugen, ist die Verwendung einer täglichen Mundspülung. Unsere Experten haben wertvolle Tipps für die tägliche Mundhygiene.

Was ist Halitosis?

Ärzte verwenden den Begriff Halitosis, wenn sie von Mundgeruch sprechen. Wenige Menschen, die davon betroffen sind, trauen sich, darüber zu sprechen und deshalb wird oft kein Arzt aufgesucht. Allerdings ist der Zahnarzt der richtige Fachmann, um die Ursache des Problems zu finden

Mundgeruch durch Zahnprobleme

In den meisten Fällen sind Zahnprobleme die Ursache für schlechten Atem. Der schlechte Geruch wird durch Bakterien im Mund und auf der Zungenoberfläche verursacht. Diese Bakterien zersetzen Speisen und produzieren flüchtige Schwefelverbindungen, die die Ursache für Mundgeruch sind.

Folgende Faktoren tragen zu Mundgeruch bei:

  • Schlechte Mundhygiene
  • Hoher Konsum von Tabak, Kaffee, Alkohol oder Nahrungsmitteln wie Knoblauch, Zwiebeln, Sardellen und Speisen mit hohem Fettgehalt
  • Fasten und Diäten können auch eine Ursache sein, da sie den Speichelfluss reduzieren, der für die Entfernung von zersetzten Speiseresten wichtig ist
  • Mundkrankheiten, Zahnfleischentzündungen, Zahnfleischerkrankungen, Parodontitis, Abszesse, Karies, Mundinfektionen wie Soor
  • Mundtrockenheit
  • Auch Krankheiten können Mundgeruch verursachen. Dazu zählen insbesondere Halsinfektionen, Schnupfen, Nebenhöhlenentzündung, hormonelle Umstellungen sowie Probleme mit der Verdauung, den Lungen, den Nieren, den Atemwegen, dem Stoffwechsel.
  • Medikamente tragen unter Umständen zu Mundgeruch bei. Ein Arzt kann dazu nähere Auskunft geben.

Tipps gegen Mundgeruch

Einige einfache Tipps verbessern den Mundgeruch und verhelfen Betroffenen zu einem frischen Atem.

  • Auf die Mundhygiene achten: Nach jedem Essen die Zähne putzen und Zahnseide verwenden. Beim Zähneputzen auch die Innenseite der Wangen und den Gaumen putzen.
  • Wer in seinem täglichen Mundhygiene-Programm auch eine Mundspülung verwendet, erreicht Stellen im Mund, die die Zahnbürste nicht erreicht. Denn: Die Zahnbürste erreicht nur rund 25 Prozent des Mundraumes. Eine Mundspülung reinigt auch die Zahnzwischenräume, das Zahnfleisch und die Zunge. Zusätzlich werden Bakterien, die Mundgeruch verursachen, reduziert.
  • Bakterien können im Mund zusätzlich vermindert werden, indem die Rückseite der Zunge, z.B. mit einem Zungenreiniger oder Zungenschaber, geputzt wird.
  • Speichel hilft dabei, schlechte Gerüche im Mund zu beseitigen. Zitrusfrüchte, ballaststoffreiche Nahrungsmittel, und Gemüse fördern die Speichelproduktion.
  • Auch das Kauen von zuckerfreiem Kaugummi oder das Lutschen von Bonbons verdeckt aufgrund des Aromas schlechte Gerüche und fördert die Speichelproduktion. Im Anschluss kommt der normale Geruch des Atems allerdings wieder zurück.
  • Viel trinken: Um Mundgeruch vorzubeugen, sollte man ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Verstärkt wird der schale Duft nämlich durch einen trockenen Mund. Fehlt es an Speichel, können Speisereste nicht mehr ausreichend weggespült werden.
  • Lassen Sie die Ursache für einen andauernden Mundgeruch sicherheitshalber durch einen Arzt überprüfen.

Unser Kosmetik-Tipp: Keiner „putzt“ so gründlich wie der Zahnarzt. Daher zweimal im Jahr eine professionelle  Zahnreinigung durchführen. Nach einer professionellen Zahnreinigung fühlen sich die Zähen wunderbar glatt und sauber an. Positiver Nebeneffekt: Auch Verfärbungen können verschwinden.