Stefan Kukacka, Sprecher von Kosmetik transparent über den Bart, Trends und die richtige Pflege

Zu den Besonderheiten der männlichen Haut gehört der Bartwuchs. Mit der Pubertät beginnt aufgrund des Hormons Testosteron der Bart zu wachsen. Der drückt damit die Entwicklung vom Kind zum Mann aus. Ob und auf welche Weise man den Bart trägt, ist Ausdruck der individuellen Persönlichkeit und von ästhetischen Trends.

Wie pflege ich den Bart?

Bärte werden am besten mit einem Trimmer und/oder einem Rasiermesser in Form gebracht. Bei längeren Bärten ist ein tägliches Waschen einfach ein Muss. Am besten beim Duschen oder mit einem milden Shampoo. Spülung oder Conditioner machen hartes Barthaar geschmeidig und lindern außerdem den Juckreiz. Zur Pflege eignet sich ein Bartöl. Wer seinem Bart ein Styling verpassen möchte, für den gibt es Bartwachs. Regelmäßiges Bürsten und Kämmen verhindert, dass Barthaar verfilzt.

Wie rasiere ich den Bart und wie pflege ich mich danach?

Für die Glattrasur eignet sich am besten die Nassrasur. Danach ist es wichtig ein After-Shave und eine pflegende Lotion aufzutragen. Das kühlt nicht nur, sondern beruhigt auch. Eine sorgsame Pflege beugt auch einwachsenden Haaren vor.

Welche Barttrends gab es und gibt es aktuell?

Wie auch bei Frisuren, können Männer unter einer Vielzahl modischer Interpretationen wählen. Den Dreitage-, Kinn- oder Kotelettenbart, sowie Schnurr- und Vollbart liegen im Trend. 57 Prozent der Männer haben eine empfindliche Gesichtshaut. Das mag einer der Gründe sein, weswegen neben dem Trend zum Dreitagesbart viele Männer überhaupt auf die Gesichtsrasur verzichten.