Sie ist sensibel, gereizt, gerötet und schuppt: Juckende Kopfhaut. Unsere Experten verraten, welche Ursachen dahinter stecken und was hilft.

Ursachen für juckende Kopfhaut

Die Ursachen für juckende Kopfhaut können Veranlagung, Stress, falsche Ernährung oder trockene Heizungsluft sein. Dabei fühlt sich eine juckende Kopfhaut nicht nur unangenehm an, das damit verbundene Kratzen schädigt auch die Haaroberfläche.

Tipp 1: Milde Pflege

  • Juckt und spannt die Kopfhaut, braucht sie milde Shampoos und Conditioner mit entzündungshemmenden Wirkstoffen, wie z.B. Linolsäure oder Eukalyptus-Extrakt.
  • Föhnhitze, Metallbürsten mit spitzen Borsten oder sehr heißes Wasser reizen die Kopfhaut und sollten daher vermieden werden. Wärme kann den Juckreiz zwar kurzzeitig mildern, entzieht der Haut aber in Verbindung mit Wasser Fett und reizt sie dadurch langfristig mehr.
  • Auch beim Styling sind Produkte für empfindliche Kopfhaut am besten geeignet: Sie sind pH-Hautneutral und die Wirkstoffe sind speziell auf die Bedürfnisse sensibler Kopfhaut abgestimmt.

Tipp 2: Schluss mit Schuppen

Besonders unangenehm ist juckende Kopfhaut, die schuppt. Häufigste Ursache für Schuppen ist der so genannte Malassezia-Hefepilz, der durch Stress, falsche Ernährung, feuchtwarmes Klima oder hormonelle Umstellungen auftreten kann. Er kommt zudem bei fettigem Haar besonders häufig vor, da sich der Pilz von Talg ernährt. Unser Tipp: Anti-Schuppen-Shampoos, die den Pilz hemmen. Diese wirken mit speziell auf das Problem abgestimmten Wirkstoffkomplexen (wie z.B. Selendisulfid, Zinkpyrithion), die fungizid (= pilztötend) und gleichzeitig schuppenlösend wirken. In Ergänzung zum Anti-Schuppen-Shampoo pflegt ein Conditioner das Haar intensiv von der Kopfhaut bis in die Spitzen. Wenn es langfristig nicht besser wird, ist ein Besuch beim Hautarzt angeraten.

Tipp 3: Juckende Kopfhaut – Finger weg

Juckt die Kopfhaut, möglichst nicht kratzen, sonst wird sie noch mehr irritiert. Außerdem schädigt das Kratzen auf Dauer die Haarstruktur.

Tipp 4: Gesunde Ernährung

Frische, vitaminreiche Nahrungsmittel unterstützen eine gesunde Kopfhaut und damit  gesundes Haar. Zum Beispiel Vitamin C, auch Ascorbinsäure genannt, spielt eine wichtige Rolle beim Aufbau von Aminosäuren, den Grundbausteinen der Haarproteine. Es ist unter anderem bei der körpereigenen Herstellung von Kollagen, eines wichtigen Bindegewebsproteins der Haut, beteiligt. Vitamin C ist zudem ein guter Radikalfänger, hat eine antioxidative Wirkung und hilft Hautstress zu vermeiden. Biotin wiederum ist ein wasserlösliches Vitamin aus dem B-Komplex. Es ist mit dafür verantwortlich, dass bestimmte Enzyme im Stoffwechsel funktionieren.

Unser Kosmetik-Tipp gegen juckende Kopfhaut: Kopfhaut-Probleme können nur durch regelmäßige Behandlung mit den richtigen Produkten eingedämmt werden. Achten Sie zudem auf Ihre Ernährung und die optimale Versorgung mit Vitaminen und Spurenelementen.