Rund 215 Millionen Euro war den Österreicherinnen im vergangenen Jahr Make-up, Lippenstift, Wimperntusche und Co. wert. Damit ist die dekorative Kosmetik eine der drei wachstumsstärksten Produktgruppen im Gesamtmarkt für Haut- und Körperpflege (1,62 Milliarden Euro)1. Dieser Trend wird sich in den nächsten Jahren fortsetzen. Dazu tragen auch die Männer bei. Sie wünschen sich zunehmend mehr Ausdrucksmöglichkeiten mit eigenem Make-up. Knapp jede vierte Frau kennt Männer, die sich (zumindest dezent) schminken. Sie setzen dabei auf Concealer, Nagelpflegeprodukte und Lipgloss.2 Eigene Männerkosmetik wird bald ganz selbstverständlich im Drogerieregal neben Produkten für Frauen stehen.3

Dekorative Kosmetik: Schminkverhalten

  • 42 Prozent der Österreicherinnen schminken sich täglich und tun dies, weil sie sich damit wohler, gepflegter und selbstbewusster fühlen2. Die eigenen Vorzüge betonen und attraktiver aussehen, sind weitere Gründe für das tägliche Schminken. Für manche gehört es einfach dazu.
  • 32 Prozent schminken sich immerhin ein- bis sechsmal pro Woche. Sieben Prozent greifen ein- bis mehrmals pro Monat zu dekorativer Kosmetik.
  • Zwei Drittel der Österreicherinnen wollen auf ihre Wimperntusche nicht verzichten.
  • Für ein weiteres Drittel sind der Kajal und das Make-up besonders wichtig.
  • Zu Lippenstift (23 Prozent) und Lidschatten (17 Prozent) greifen deutlich weniger.

Wie entstehen Schminktrends und was passt einem? Kosmetik transparent hat dazu die Visagistin und Stylistin Nicole Bozsó befragt und um Make-up-Tipps gebeten:

Visagistin Nicole Bozsó (links) über dekorative Kosmetik: “Trend ist für mich, wenn es zu mir passt!”

  • Was sind Schminktrends?

Schminktrends orientieren sich in erster Linie an den Modetrends, die in der Regel bei der Fashion Week präsentiert werden. Mehr denn je sind es Bloggerinnen oder Street Stylistinnen, die einen Look vorgeben. Nicht alle Looks sind tragbar und es gilt zu entscheiden, will ich mitmachen oder nicht. Trend ist für mich, wenn es zu mir passt.

  • Dekorative Kosmetik: Was passt einem? Was passt nicht?

Abgestimmt auf den Hautton, die Augenfarbe und den Naturfarbton gibt es je nach warmer oder kalter Jahreszeit Anhaltspunkte, die die Ausstrahlung positiv begünstigen. Ist es kalt und lichtarm, dann sind es dunkle, aber farbenfrohe Farben, die nicht nur das Gemüt sondern auch das Gesicht aufhellen. Ist es warm und sonnig, dann sind es helle aber pastellige Farben, die Ausdruck und Strahlkraft in Balance bringen. Was einem nicht passt, ist am besten durch Experimentieren und Ausprobieren festzustellen. Wer gerne seine Augen betont, sollte in diesem Fall die Lippen dezent schminken und umgekehrt. Entweder oder lautet hier die Empfehlung. Wer blaue Augen hat liegt mit Erdtönen richtig. Sind die Augen grün, dann können dezente lila-brombeer-färbige Töne Wow-Effekte auslösen. Braune Augen kommen mit blauen Pastelltönen zum Leuchten. Eine Regel gibt es dafür aber nicht.

  • Welche fünf Schminkgewohnheiten passen gar nicht?
  1. zu helle oder zu dunkle Foundation
  2. zu großer Kontrast von Lippenstift mit Lippenkontur
  3. zu viel Puder
  4. unnatürliche Form der Augenbrauen
  5. zu viel von allem
  • Welche fünf Schminktipps bringen besonders positive Effekte?
  1. Bei der Foundation zählt der Gesamteindruck von Gesicht, Hals und Dekolletee
  2. Sollen Augen betont werden, diese zuerst schminken; sollen die Lippen betont werden, dann Lippen vor Augen schminken
  3. Bräunungspuder gibt einen gesunden, jugendlichen Ausdruck
  4. Flüssiger Eyeliner!
  5. Make-up mit Puder fixieren, dann hält es
  • Welche Tipps haben Sie für den Einkauf von Kosmetikprodukten?

Lassen Sie sich Proben geben, und probieren Sie es aus. Nehmen Sie die Produkte selbst in die Hand, testen Sie sie auf Ihrer Haut und spüren Sie, wie sie sich für Sie anfühlen. Das Beispiel Mascara zeigt, wie vielfältig heute das Angebot ist. Die Texturen sind unterschiedlich und reichen von wenig Effekt bis hin zu markanten Wimpern. Die Entscheidung liegt bei Ihnen selbst, ob Sie einen natürlichen Look bevorzugen oder dick getuschte Wimpern möchten.

Stellen Sie sich beim Einkauf von Kosmetikprodukten immer die Frage, was will ich damit erreichen?

1 Quelle: Euromonitor International / Konsumausgaben im Drogeriefach- und Lebensmittelhandel, bei Diskontern, Apotheken, im Online-Handel und in Fachgeschäften.
2 marketagent-Studie im Oktober 2016 im Auftrag von Kosmetik transparent: Repräsentativ wurden 500 web-aktive Frauen im Alter von 14 bis 69 Jahren zu ihren Schmink- und Reinigungsgewohnheiten befragt.
3 IKW-Zukunftsstudie 2018