Ob Tipp von der besten Freundin, der Mama oder der Oma: Viele Frauen sind durch Beauty-Mythen verunsichert und wissen oft nicht, was bei Haut und Haar erlaubt ist. Wir räumen daher mit den größten Kosmetik-Mythen im Winter auf.

Kosmetik-Mythen im Winter

Immer mehr Mythen werden rund um die Körperpflege gesponnen. Und viele dieser falschen Annahmen halten sich hartnäckig. Wir haben mit unseren Experten gesprochen und die wichtigsten Fragen und Antworten zu KosmetikMythen im Winter zusammengefasst.

Cremen frieren auf der Haut

Es stimmt: Im Winter ist bei der Gesichtspflege weniger Feuchtigkeit gefragt. Lotionen, die in erster Linie Feuchtigkeit spenden und kaum Fette enthalten (Öl-in-Wasser-Emulsionen), sind für Winterwetter nicht geeignet. Das darin enthaltene Wasser könnte auf der Haut gefrieren und Schäden verursachen. Die meisten Menschen benötigen im Winter eine reichhaltigere Pflege. Denn Feuchtigkeitscremen ziehen schnell und vollständig in die Haut ein. Fetthaltige, mit Lipiden angereicherte Cremen ziehen zwar ebenfalls schnell ein, doch ein Rest bleibt noch mehrere Stunden auf der Haut und schützt sie so vor dem Austrocknen. Das ist bei trockener Haut oder bei Kälte ideal.

Baden trocknet die Haut aus

Früher wurde das gerne behauptet. Wenn man es mit der Temperatur und der Dauer eines Bades oder einer Dusche nicht übertreibt und gute pflegende Produkte benutzt, trocknet die Haut nicht aus. Für die richtige Hautpflege sollte auch der pH-Wert beachtet werden.

Lippenbalsam macht süchtig

Gerade im Winter sind unsere Lippen oft spröde, rissig und trocken. Viele pflegen ihre Lippen daher besonders bei Kälte mit pflegenden Lippenpflegestiften. Doch der Lippenbalsam macht keineswegs süchtig. Man gewöhnt sich einfach bei häufiger Nutzung an das geschmeidige Gefühl auf den Lippen.

Haarglanz durch kaltes Wasser

Fliegende Haare, trockene Heizungsluft und oft eine Mütze auf dem Kopf – im Winter werden unsere Haare besonders strapaziert. Einer von vielen Kosmetik-Mythen im Winter: Kaltes Wasser bringt die Haarpracht wieder zum Glänzen. Allerdings gibt es keinerlei wissenschaftliche Erkenntnisse, die diese Annahme stützen. Die Verwendung von kaltem Wasser ist sicherlich ein probates Mittel, um wach zu werden, aber ein wissenschaftlich bewiesener und sehr viel angenehmerer Weg dafür zu sorgen, dass die Haare wieder seidig sind, ist die Verwendung einer Pflegespülung nach jeder Haarwäsche.