Nach dem Winter zieht es uns bei den ersten frühlingshaften Temperaturen raus ins Freie: Nase im Café in die Sonne halten oder an der frischen Luft spazieren gehen. Bei so viel Freudentaumel denken die wenigsten aber leider an den Lichtschutzfaktor. UV-Strahlen sind jedoch die Hauptverantwortlichen für Sonnen- und Altersflecken. Frauen sind insgesamt öfter von Pigmentflecken betroffen als Männer. Doch man kann Alters- und Pigmentflecken vorbeugen.

 Ab dem 40. Lebensjahr treten Sonnen- und Altersflecken verstärkt auf

Sonnenflecken (Lentigines solaris) bzw. Altersflecken (Lentigines senilis) sind rundliche bis linsenförmige, braune Hyperpigmentierungen, die vor allem an Hautstellen auftreten, die häufig der Sonne ausgesetzt sind. Also am Handrücken, an den Streckseiten der Unterarme, im Gesicht und bei Frauen auch am Dekolleté. Pigmentflecken sind ein sehr weit verbreitetes Phänomen. So entwickelt die Mehrzahl aller Menschen in Mitteleuropa im Laufe des Lebens mehr oder weniger ausgeprägte Sonnen- und Altersflecken. Sie treten verstärkt ab dem 40. Lebensjahr auf.

Alters- und Pigmentflecken vorbeugen

  1. Sonnenschutz: Die wichtigste Vorbeugungsmaßnahme gegen Pigmentflecken besteht darin, die Haut vor der Sonne zu schützen. Das bedeutet einerseits, sich nicht zu häufig und zu lange der direkten Sonnenstrahlung aussetzen, und andererseits konsequent Sonnencremes mit ausreichend hohem Lichtschutzfaktor benutzen. Zum einen steht die Sonne im Frühling schon recht hoch, zum anderen ist die Haut durch den Winter nicht mehr an Sonnenstrahlung gewöhnt. Auch unser körpereigenes Schutzsystem braucht einen Moment, um die lang unter Wollpullis versteckte Haut abzuschirmen: Wenn wir in die Sonne gehen, wird Melanin produziert, das an der Hautoberfläche UV-Strahlung aufnimmt und so verhindert, dass diese in tiefere Hautschichten eindringen kann. Bis dieser “Bräunungsschutz” aber einsetzt, dauert es eben ein wenig. Und auch wer bereits Farbe angenommen hat, sollte sich eincremen. Denn die Bräune allein stellt keinen ausreichenden Schutz dar.
  2. Lichtschutzfaktor: Mittlerweile enthalten viele Kosmetikprodukte wie Tagescremes, CC-Cremes (Colour Correction), Foundation, Bronzer, Puder und Lippenstift einen Lichtschutzfaktor von leichter bis sehr hoher Konzentration. Lichtschutzfaktor in der Tagescreme ist nicht nur im Sommer ein Muss: Nur so kann dauerhaft Falten und Pigmentstörungen vorgebeugt werden.
  3. Pflege und Korrektur: Whitening-Cremes mit Vitamin C, Maulbeer- oder Ölsäurenextrakt drosseln die Melaninproduktion und wirken leicht aufhellend.

Unser Pflegetipp: Sonnenschutz vorbeugend verwenden! Mit Pflege- und Korrekturstiften kann man vorhandene Pigmentflecken gezielt behandeln beziehungsweise kaschieren.