Das Interesse der Österreicher an Kosmetik ist hoch: 1,7 Milliarden Euro gaben die Österreicher im Jahr 2018 für Haut- und Körperpflegeprodukte, Dekorative Kosmetik, Duft und Deo sowie Sonnenschutz aus.1 Auch für 2019 werden Zuwächse am Markt für Kosmetik von bis zu vier Prozent erwartet. Natürliche Produkte und Inhaltsstoffe stehen besonders hoch im Kurs. Die Markenkosmetikhersteller punkten durch Produktneuheiten.

Der Gesamtmarkt entwickelte sich in den vergangenen Jahren mengenmäßig positiv mit Wachstumsraten von durchschnittlich ein bis zwei Prozent. Im Wert mussten leichte Rückgänge verbucht werden. Positiv ist, dass die Nachfrage steigt und mehr als 80 Prozent der Österreicher Kosmetika täglich verwenden.2 Gepflegt sein spielt im Leben der Menschen eine immer größere Rolle – in jungen Jahren, aber verstärkt auch bei der Generation 60plus.

„Produkte für die Haut- und Körperpflege sind ein wichtiger Beitrag für das persönliche Wohlbefinden der Menschen und zunehmend zum Schutz vor Umwelteinflüssen“, betont Stefan Kukacka von Kosmetik transparent.

Gesichts- und Haarpflege im Aufwind

Die Reinigung und Pflege ihrer Haut in Gesicht, Hand, Körper und Lippen ist den Österreichern knapp 359 Millionen Euro wert. Damit ist die Hautpflege das größte Segment am Markt für Kosmetik: Innerhalb dieses Segments wiederum ist die Gesichtspflege mit 270 Millionen Euro der größte Bereich. Er erzielte vor allem wegen der steigenden Beliebtheit von Masken Zuwächse. Frauen wollen ihrer Haut etwas Besonderes gönnen und greifen zu höherpreisigen Qualitätsprodukten. Pflegemasken verbuchen ein Plus von mehr als 48 Prozent im Wert, Reinigungsmasken konnten um mehr als 36 Prozent zulegen4. Nach wie vor ein Wachstumssegment sind Anti-Aging-Produkte.

Haarpflege und –styling sind mit rund 270 Millionen Euro das zweitstärkste Segment am  Markt für Kosmetik. Neue innovative Lösungen für grauen Haaransatz sowie bunte Haarfarben bringen Schwung in den Bereich der nicht permanenten Haarfarben und führen zu zweistelligem Wachstum bei Menge und Wert4.

Sauber und gepflegt

  • Insgesamt wurden im Jahr 2018 Deos und Antitranspirantien im Wert von 67 Millionen Euro verkauft. Die beiden großen Segmente Aerosolsprays und Roll Ons dominieren, aber auch Sticks sind gefragt. Es entwickeln sich sowohl Alkoholische/Standard-Deos, als auch Antitranspirantien positiv in Wert und Menge. Stefan Kukacka begrüßt: „Der Unterschied zwischen diesen beiden Produktarten ist bekannt. Konsumenten können ihre persönliche Wahl bewusst treffen.“ Deos und Antitranspirantien werden fast ausschließlich in Drogerien und im Lebensmittelfachhandel gekauft. Sie verbuchten hier ein Plus von fünf Prozentpunkten4, zurückzuführen auf den heißen Sommer 2018.
  • Im Vorjahr wanderten Düfte (Parfums und Eau de Toilettes) im Wert von etwa 203 Millionen Euro über die Ladentische.
  • Für Seifen, Badezusätze und Duschbäder geben die Österreicher rund 130 Millionen Euro aus.
  • Der Markt für Zahnpflege beläuft sich auf 209 Millionen Euro, ein konstant hohes Niveau für den Absatz von Zahnpasten, -bürsten, Zahnseide, Mundwasser und -spülungen. Make-up, Lidschatten, Lippenstift, Nagellack & Co. ist den Österreicherinnen 229 Millionen Euro wert.
  • 75 Prozent der Österreicher sind überzeugt, dass gutes Aussehen und Schönheitspflege auch für Männer immer wichtiger werden. 46 Prozent finden es gut, wenn auch Männer häufiger Kosmetik verwenden. Im Jahr 2018 gaben sie 153 Milllionen Euro für Reinigung, Pflege, Rasur und After-Shaves aus. Stefan Kukacka: „Wer auf sein Äußeres achtet, will seinem Partner gefallen. Auch für den beruflichen Erfolg spielt Gepflegt-Sein ein große Rolle.“

Die Segmente im Markt für Kosmetik 2018

Die Ausgaben von Herrn und Frau Österreicher im Jahr 2018
(Werte gerundet in Millionen Euro, Vergleich zu 2017 in Klammern)

  • Dekorative Kosmetik                                     229 Millionen (+4%)
    Make up, Foundation, Lidschatten,
    Lippenstift, Nagellack
  • Hautpflege:                                                     359 Millionen (+2,6%)
    Gesicht, Hand, Körper, Lippen
    (Reinigung, Pflege, Anti Aging)
  • Haare:                                                             270 Millionen (+/- 0%)
    Haartönungen und –färbemittel,
    Shampoos, Conditioner, Balsame,
    Kuren, Aufbau- und Repair-Cremen,
    Haarstyling
  • Bad und Dusche:                                           130 Millionen (+2%)
    Seife, Schaumbad
  • Deo und Antitranspirantien:                          67 Millionen (+/- 0%)
    Aerosole, Roll Ons, Sticks,
    Pumpspray, Tücher und Cremen
  • Sonnenpflege:                                                45 Millionen (+2%)
    Sonnenschutz, Aftersun, Selbstbräuer
  • Rasur und Männerpflege (ohne Duft):            153 Millionen (+/- 0%)
    Bad und Dusche, Deo, Haare, Gesicht,
    Rasur (Rasiervorbereitung,
    Rasierklingen, Nassrasierapparate,
    Haarentfernung, After-Shaves)
  • Zahnpflege:                                                    209 Millionen (+ 2 %)
    Zahnpasten, (elektrische) Zahnbürsten,
    Zahnseide, Mundwasser und –spülungen,
    Spezialzusatzpflege, Zahnaufheller
  • Duft:                                                               203 Millionen (+ 1 %)
    Männer und Frauen, Parfums und
    Eau de Toilettes
1Konsumausgaben der Österreicher für Kosmetika in Drogeriefach- und Lebensmittelhandel, bei Diskontern, Apotheken, Parfümerien, Fachgeschäften und im Online-Handel, 2018; Quelle: Euromonitor International / Berücksichtigt werden dabei Konsumausgaben im Drogeriefach- und Lebensmittelhandel, bei Diskontern, Parfümerien, im Online-Handel und in Fachgeschäften.
2Online-Studie unter 500 Personen von marketagent im Auftrag von Kosmetik transparent, März 2014.
3Online-Studie unter 1.303 Personen durch YouGov im Auftrag von Kosmetik transparent, September 2018.
4Nielsen Marktforschung 2018 (Lebensmittelhandel / Diskonter und Drogeriefachhandel)