Strahlend rein, klar und schön ist der Teint, wenn er regelmäßig und sanft gereinigt wird. Dadurch wird die Haut besser durchblutet und sie wirkt sofort glatter und frischer. Gleichzeitig wied sie aufnahmefähiger für die nachfolgende Pflege. Die Produkte können leichter eindringen und ihre Wirkung besser entfalten. Wird die Gesichtsreinigung versäumt oder vernachlässigt, kann es zu Pickeln, Unreinheiten und anderen Veränderungen des Hautbildes kommen. Wir stellen die drei Grundregeln der Gesichtsreinigung vor.

  1. Zwei Mal täglich reinigen

Schmutz, Schweiß und Make-Up-Rückstände können die Haut reizen und zu Unreinheiten, Rötungen oder Pickeln führen. Die Gesichtsreinigung ist daher das A&O der Pflege. Idealerweise sollte das Gesicht morgens und abends gereinigt werden. Häufiger als zweimal täglich zu reinigen, ist für die Lipid- und Feuchtigkeitsbalance der Haut nicht empfehlenswert. Wasser allein reicht für die Reinigung nicht aus, Seifen oder Duschgele sind für die empfindliche Gesichtshaut nicht geeignet. Reinigungsprodukte, die für alle Hauttypen und in verschiedenen Texturen erhältlich sind, sind die beste Wahl. Während fettige Haut oder Mischhaut ein Waschgel gut verträgt, kommt sensible oder trockene Haut besser mit einer milden Reinigungsmilch zurecht. Nach dem Reinigen steht das Klären an: Dazu kann Gesichtswasser zum Einsatz kommen, das den natürlichen Säureschutzmantel der Haut wiederherstellt. Zudem verfeinert es die Poren un bereitet die Haut optimal auf die nachfolgende Pflege vor. Auch hier orientiert man sich am Hauttyp: Während fettige und unreine Haut ein alkoholisches Gesichtswasser gut verträgt, das die Haut entfettet und sie desinfiziert, eignet sich für sensible Haut ein alkoholfreies Gesichtswasser. Dieses beruhigt die Haut und entfernt zudem Kalkrückstände vom Wasser oder Reste von Reinigungsprodukten.

  1. Gründlich abschminken

Augen-Make-Up und Mascara sollten vor der Gesichtsreinigung mit einem Augen-Make-Up-Entferner abgeschminkt werden. Etwas Entfernerflüssigkeit auf einem Wattepad auftragen und die Tusche behutsam vom Auge ablösen. Hin- und Herrubeln vermeiden, um die Wimpern nicht zu brechen und die Bindehaut nicht zu reizen. Bei empfindlichen Augen Öl-freie Produkte verwenden.

  1. Peelen

Regelmäßige Peelings sorgen für Tiefenreinigung der Gesichtshaut. Abgerundete Peelingkörner oder Enzyme entfernen lose Hautschüppchen und bringen den Teint zum Strahlen. Idealerweise werden Peelings bei trockener Haut einmal und bei öliger Hauzwei- bis dreimal pro Woche angewendet.

Unser Kosmetik-Tipp: Für Reisende und besonders Eilige gibt es auch praktische Abschminktücher.