Augenbrauen sind wahre Ausdruckskünstler. Natürliche und dichte Augenbrauen liegen im Trend. Denn füllige Augenbrauen setzen das Gesicht in einen Rahmen und betonen die Augen. Unsere Experten verraten, was man beim Augenbrauen zupfen beachten muss.

Tipp 1: Haare wachsen lassen

Wer gerne dichtere Brauen hätte, sollte zunächst eine Zupfpause einlegen. Grundsätzlich wachsen Augenbrauen rund einen Millimeter pro Woche. Die Gesamtlänge eines Augenbrauhaares ist genetisch und hormonell bestimmt. Bei einem ausgezupften Haar wird zunächst die Haarwurzel neu gebildet, bevor es nachwachsen kann. Die Ruhephase eines Haars, das ist die Zeit zwischen Ausfall und wieder erreichter Länge, beträgt sechs bis acht Monate. Nach rund zwei Monaten lässt sich die natürliche Augenbrauenform wieder erkennen.

Tipp 2: Die Augenbrauenform

Grundsätzlich gilt: Die von der Natur gegebene Form ist immer die Beste. Sie muss nur etwas optimiert werden. Die inneren Brauenansätze bleiben etwas dicker und die Brauenlinie läuft ab dem höchsten Punkt immer schmaler zum Ende hin aus. Sie sollte einen Bogen bilden, der ansteigt und abfällt. Fürs Ende der Braue gilt: Nicht zu weit nach unten abfallen lassen. Das lässt müde aussehen.

  • Bei einem runden Gesicht sollte die Augenbrauenform etwas gerader verlaufen.
  • Zu einem kantigen Gesicht passt ein runder Bogen sehr gut, der die eckigen Gesichtszüge weicher wirken lässt.

Tipp 3: Augenbrauen zupfen – So geht’s richtig

Die Augenbrauen werden nicht zu schmal gezupft, sondern nur leicht korrigiert. Die optimale Länge des Brauenbogens findet man am besten mit dem Bleistift-Test: Stift senkrecht neben den Nasenflügel, in die Achse ab dem Augeninnenrand, halten. Alle Härchen, die sich nun zwischen dem Bleistift und der Nase befinden, sollten gezupft werden. Üblicherweise gilt die Faustregel: Nur die Haare unterhalb der Augenbrauen zupfen. Oberhalb der Augenbraue daher immer nur einzelne störende Härchen entfernen, da sie dort stark auffallen. Wichtiger Hinweis: Den Nachwuchs immer in Wuchsrichtung zupfen. Sonst wird es schmerzhaft und es können kleine rote Pünktchen entstehen.

Tipp 4: Den Rhythmus finden

Augenbrauen sollten auf keinen Fall täglich oder sogar öfter entfernt werden, da ein übermäßiges Zupfen das Wachstum anregt. Dabei muss jeder seinen eigenen Zupfrhythmus finden, z.B. alle zwei, drei oder vier Wochen.

Unser Kosmetik-Tipp: Wer sich beim Augenbrauen zupfen unsicher ist, sollte lieber auf einen Profi in einem Kosmetikstudio vertrauen. Dort werden die Augenbrauen vermessen, die Bögen neu gezogen und in Form gebracht.